ReviewGame

Kategorie
Game 
Heft
RH #301 
Titel
STREET FIGHTER X TEKKEN 
Erscheinungsjahr
2012 
Note
8.5 

(Capcom) (PS3; USK 12)
„Street Fighter“ und „Tekken“ sind ohne jeden Zweifel zwei der bekanntesten „Prügelspielmarken“, dennoch sind sie so unterschiedlich, wie Spiele desselben Genres es nur sein können. Während in „Tekken“ auf eine dreidimensionale Kampfumgebung gesetzt wird, spielen sich die Kämpfe bei „Street Fighter“ in nur zwei Dimensionen ab. Während die Straßenkämpfer auf eine Kombination aus Nah- und Fernkampf setzen, wird bei der Konkurrenz vor allem im Nahkampf gewütet. Na toll, und wie soll das jetzt zusammenpassen, wird sich manch einer fragen. Die Lösung ist simpel: Man kündigt gleich zwei Titel an, um allen potenziellen Käufern „ihr“ Game bieten zu können. Capcoms „Street Fighter X Tekken“ macht den Anfang, in unbestimmter Zukunft soll Namco Bandais „Tekken X Street Fighter“ folgen.
„Street Fighter X Tekken“ spielt sich im Grunde genommen wie eine aufgebohrte Version von „Super Street Fighter 4“, das durch Kämpfer aus dem „Tekken“-Universum ergänzt wurde und insgesamt 38 Figuren (19 aus jeder Serie) umfasst. Die Klopperei findet wie gewohnt in zwei Dimensionen statt, was für reine „Tekken“-Fans erst einmal eine gehörige Umstellung bedeutet. Das Kampfsystem ist gewohnt komplex, mit reinem Button-Mashing ist nicht viel zu holen. Die Verbesserungen zu vorangegangenen „Street Fighter“-Titeln verstecken sich im Detail: Sogenannte Gems verbessern die Attribute von Kämpfern, Quick Combos lassen sich auf Knopfdruck auslösen. Insgesamt ist Capcom mit „Street Fighter X Tekken“ ein hervorragendes Serien-Crossover gelungen, das für Prügelspielfans kaum Wünsche offen lässt.


Jens Peters 8.5

AMAZONEMPFEHLUNG