ReviewGame

Kategorie
Game 
Heft
RH #299 
Titel
THE DARKNESS II 
Erscheinungsjahr
2012 
Note
8.5 

(2K Games) (PC; USK 18)
Das Sequel zum 2007 erschienenen „The Darkness“ setzt zwei Jahre nach dem Ende des Vorgängers ein. Jackie Estacado ist zum Kopf eines Mafiaclans avanciert. Mühsam hält er die dunkle Macht, von der er besessen ist, zurück. In der turbulenten Eröffnungssequenz wird Jackie von mysteriösen Angreifern angefahren, beschossen und schließlich in der Küche eines Restaurants per Gasexplosion geröstet. So malträtiert, bleibt nur ein Ausweg: Die Finsternis bricht hervor, und unser Protagonist hat fortan seine dämonischen Kräfte zurück.
In der etwas kurz geratenen Kampagne deckt der Spieler die Identität der Widersacher auf. Zwischendurch wird Jackie von Visionen seiner verstorbenen Liebe heimgesucht. Klischeefrei bleibt die Story dabei nicht, so sind Schauplätze wie Bordell, Friedhof und Kirmesruine wohlbekannt. Dennoch weiß die emotionale Erzählweise zu fesseln.
Der Schwerpunkt liegt freilich auf der Action, und hier leisten die Entwickler ganze Arbeit. Zu den menschlichen Armen, die in klassischer Shooter-Manier ein Waffenarsenal schwingen dürfen, gesellen sich zwei Dämonententakel, mit denen man Gegner in einer Vielzahl von Kombinationen schlagen, in die Luft heben und zerteilen kann. Zusätzlich kann man Gegenstände auf seine Feinde schleudern. Kreatives Töten wird durch Extrapunkte belohnt, und diese werden für Talente ausgegeben, die Jackie noch mächtiger machen. Lichtquellen sollten schnell zerstört werden, sie schaden der Finsternis. Ein starker taktischer Einschlag ergibt sich hieraus jedoch nicht, „The Darkness II“ versteht sich als geradliniger Actiontitel.
Die düstere Optik, durch Cel Shading in einem comichaften Stil gehalten, setzt keine Maßstäbe, ist jedoch durchweg überzeugend und stimmungsvoll. Atmosphärisch leidet das Spiel unter der Zensur und der mittelprächtigen Synchronisation der deutschen Fassung. Im Original ist „The Darkness II“ harte Erwachsenenunterhaltung erster Güteklasse. 


Maik Strozyk 8.5

AMAZONEMPFEHLUNG