ReviewGame

Kategorie
Game 
Heft
RH #291 
Titel
F.3.A.R. 
Erscheinungsjahr
2011 
Note
8.0 

(Warner Interactive) (PC, USK 18)
Die „F.E.A.R.“-Reihe ist knapp sechs Jahre nach Erscheinen des ersten Spiels der Serie zu einem Franchise-Monster angewachsen: zwei vollwertige Spiele, zwei Addons, ein geplanter Kinofilm - und kein Ende ist in Sicht. Klar, dass Warner Interactive es sich nicht nehmen lassen, eine weitere Fortsetzung der hochgelobten Serie zu veröffentlichen. „F.3.A.R.“, so der stylische Titel des neuesten Sprösslings, setzt einige Monate nach der Handlung der beiden Vorgängerspiele ein. Der Spieler schlüpft in die Rolle von Point Man, seines Zeichens Held des ersten Teils der Serie. In der ständigen Begleitung des Geistes seines Bruders - wir erinnern uns, am Ende von „F.E.A.R.“ jagte der Protagonist seinem psychopathischen Familienmitglied eine Kugel in den Schädel - gilt es, die Horrorbraut Alma aufzuspüren, bevor sie die Familie um einen weiteren Spross bereichert. Unterwegs gibt es serientypisch fiese Visionen, schockige Momente und jede Menge Blut und Gekröse. Leider wurde die deutsche Version wie so oft zensiert, so dass Gegner sich nach ihrem Ableben in Staub auflösen. Eigentlich ein cooler Effekt, der jedoch der Übersicht nicht gerade zuträglich ist.
In technischer Hinsicht ist alles im grünen Bereich: „F.3.A.R.“ sieht ordentlich aus, klingt ansprechend gruselig und gefällt in Sachen Art-Design. Erwähnenswert ist noch die Option, die komplette Kampagne im Koop-Modus zu spielen, was dank der Geisterfähigkeiten des verstorbenen Bruders ganz neue taktische Möglichkeiten eröffnet. Wer die Vorgänger mochte, kann bedenkenlos zugreifen.


Jens Peters 8.0

AMAZONEMPFEHLUNG