ReviewGame

Kategorie
Game 
Heft
RH #289 
Titel
WWE ALL-STARS 
Erscheinungsjahr
2011 
Note
8.0 

(THQ) (PS 3; USK 16)
Mit „WWE All-Stars“ werfen THQ eine weitere Wrestling-Adaption ins Rennen um die Genrekrone und machen sich damit selber Konkurrenz: Auch die „Smackdown Vs. Raw“-Reihe entsteht im eigenen Hause. Möglicherweise nicht die beste Idee, könnte man meinen - doch weit gefehlt. „WWE All-Stars“ richtet sich an ein eher Arcade-begeistertes Publikum und hebt sich mit coolem Comiclook deutlich von der Konkurrenz ab. Für den Solo-Wrestler bieten die beiden Spielmodi „Path of Champions“ und „Fantasy Warfare“ den Kern des Spiels. In ersterem Modus muss man sich durch zehn verschiedene Matches kämpfen, um am Ende entweder gegen den Undertaker oder Randy Orton anzutreten. Unterbrochen wird das Spektakel durch cool inszenierte Videosequenzen in Spielgrafik. Ebenso wie der Rest des Spiels sind diese Videoschnipsel als Sahnehäubchen durchgängig mit den Stimmen der Originaldarsteller vertont und lassen so echtes WWE-Feeling aufkommen. Im „Fantasy Warfare“-Modus gilt es, eine Wrestling-Legende gegen einen aktuellen Superstar antreten zu lassen. Hier kommt die momentan wohl beste Lizenz voll zum Tragen, denn alte Helden wie Hulk Hogan oder Bret Hitman Heart messen sich mit Akteuren der neuen Generation wie The Rock oder John Cena. Obendrauf gibt es gelungene Real-Video-Ausschnitte der einzelnen Kämpfer. Der Multiplayer-Modus bietet im Kern dieselben Spielmodi wie die Singleplayer-Variante, hat durch den Wettbewerbsgedanken mit Freunden aber das Potenzial, für Wochen zu unterhalten.
THQ ist mit „WWE All-Stars“ eine rundum gelungene Alternative zur bekannten „Smackdown Vs. Raw“-Serie geraten. Zwar bietet der neueste WWE-Streich nicht dieselbe Spieltiefe wie sein großer Bruder, aber mal ganz ehrlich: Bei einer derart gelungenen Kämpferauswahl und einem durchweg spaßigen, weil vollkommen überzogenen Spielgeschehen kümmert das niemanden.


Jens Peters 8.0

AMAZONEMPFEHLUNG