ReviewGame

Kategorie
Game 
Heft
RH #287 
Titel
Black Mirror III 
Erscheinungsjahr
2011 
Note
8.5 

(dtp entertainment) (PC; USK 16)
Von den Fans der Adventure-Reihe „Black Mirror“ sehnsüchtig erwartet, steht nun mit dem dritten Teil das Finale in den Verkaufsregalen. Der Fluch der Familie Gordon treibt weiterhin sein Unwesen, und Darren Michaels alias Adrian Gordon wird zunehmend von mörderischen Visionen und mysteriösen Vorkommnissen heimgesucht. Natürlich glaubt ihm niemand, er wird längst für einen wahnsinnigen Mörder gehalten.
Man kann „Black Mirror III“ ohne Vorkenntnisse spielen, allerdings macht es definitiv mehr Spaß, wenn man der Story vom ersten bis zum nun letzten Teil gefolgt ist. Da es keinen Prolog gibt, müssen sich Neueinsteiger im Verlauf der Handlung die Hintergründe zusammenreimen. Dabei ist die Geschichte nicht bloß Vorwand für spielerische Interaktionen, sondern das Wichtigste an „Black Mirror III“, das weniger ein vertracktes Rätsel-Adventure als eine spielbare Gothic Novel ist. Düstere Grafik und schaurige Sounds schaffen eine schön gruselige Atmosphäre. Spaß macht auch das intuitive und nachvollziehbare Gameplay. „Black Mirror III“ bereitet der Trilogie ein würdiges Ende.


Janina Amrath 8.5

AMAZONEMPFEHLUNG