ReviewGame

Kategorie
Game 
Heft
RH #286 
Titel
Lord of Arcana 
Erscheinungsjahr
2011 
Note
7.0 

(Square Enix) (PSP; USK 12)
Die Spiele der „Monster Hunter“-Serie sind von der PSP nicht mehr wegzudenken und gehören zu den erfolgreichsten Titeln des Handhelds. Klar, dass auch andere Entwickler früher oder später auf den Zug aufspringen und ihr eigenes Scheibchen vom gewinnbringenden Kuchen abhaben möchten. Im Fall von „Lord Of Arcana“ sind es Square Enix, die sich sogar an einer geringfügigen Rezeptänderung versuchen: Statt das Spielprinzip des großen Vorbilds eins zu eins zu kopieren, mischt man munter eine gesunde Portion „Rollenspiel light“ mit in den Teig.
Die Story ist dennoch bestenfalls Beiwerk: Der Spieler schlüpft in die Rolle eines Kriegers unbekannter Herkunft, um im Fantasyreich Horodyn den Arcana, einen Stein der Macht, an sich zu reißen. Natürlich gibt es einen Haken an der Sache: Arcana lässt sich nur erfolgreich binden, wenn man über große Macht verfügt. Und wie zeigt man am besten, dass man groß und stark ist? Richtig, man verkloppt immer mächtigere Monster.
Es geht also auf in den nächstgelegenen Wunderwald, um alles zu erlegen, was irgendwie bösartig sein könnte. Als Belohnung winken Waffen, Ausrüstung, Gold und Erfahrungspunkte. Hat man derer genug gesammelt, steigt der Charakter eine Stufe auf. Die Kämpfe selbst erfordern (vor allem wenn es gegen mehrere Gegner gleichzeitig geht) ein Mindestmaß an Taktik. Zwischendurch gibt es dann immer wieder dicke Bossgegner, die in abschließenden Quicktime-Events erlegt werden. „Lord Of Arcana“ bietet kurzweilige Unterhaltung für nicht allzu anspruchsvolle Monsterjäger.


Jens Peters 7.0

AMAZONEMPFEHLUNG