ReviewGame

Kategorie
Game 
Heft
RH #285 
Titel
TALES OF MONKEY ISLAND 
Erscheinungsjahr
2010 
Note
8.0 

(Telltale) (PC; USK 0)

Gut ein Jahr nach dem Release im Episodenformat bringen Telltale Games den fünften Teil der „Monkey Island“-Saga jetzt auch in Boxform. Größte Neuerung ist sicherlich die komplett deutsche Lokalisierung, die (zumindest teilweise) mit den alten Originalsprechern aufwarten kann und im Großen und Ganzen gut gelungen ist. Alternativ steht auf der Disc allerdings auch die englische Originalsprache zur Verfügung, die der deutschen Fassung wie oftmals eine Nasenlänge voraus ist. Die Story knüpft an die Vorgängerspiele an, wird aber auch keinen Serienneuling überfordern: Guybrush Threepwood ist (nach eigener Aussage) ein mächtiger Pirat. Blöderweise braucht es für einen großen Helden leider auch immer einen großen Schurken, der ihm das Objekt seiner Begierde - in diesem Fall Guybrushs Schwarm, Gouverneurin Elaine Marley - streitig macht. Guybrushs ewige Geißel heißt LeChuck, seines Zeichens Geisterpirat, Voodoo-Opfer und Bruder des Helden. Eigentlich für besiegt gehalten, taucht der fiese Bruder einmal mehr auf, um für Unfrieden zu sorgen.
„Tales Of Monkey Island“ ist eine gelungene Fortsetzung der altehrwürdigen Spielereihe. Die Charaktere sind gewohnt schrullig, die deutsche Synchro ist anständig, die Ideen der Designer sind abgefahren. Lediglich die Rätselqualität der einzelnen Episoden schwankt ein wenig, was zwar schade, aber verschmerzbar ist.

JENS PETERS


Jens Peters 8.0

AMAZONEMPFEHLUNG