ReviewAlbum

Band
NASHVILLE PUSSY 
Kategorie
Album 
Heft
RH #321 
Titel
Up The Dosage 
Erscheinungsjahr
2014 
Note
7.0 

Steamhammer/SPV (38:36)
Nach einer Pause von fünf Jahren melden sich NASHVILLE PUSSY mit dem von Rick Beato (Shinedown) gemixten „Up The Dosage“ zurück und verlassen in den besten Momenten der Scheibe das inzwischen ausgereizte und enge Punk´n´Roll-Genre. Nicht dass wir uns falsch verstehen: Natürlich knarzrockt die Platte wie eh und je, und Mr. Blaine Cartwrights Texte verbreiten nach wie vor essenzielle Rock´n´Roll-Weisheiten, aber es sind vor allem die aus dem üblichen stilistischen Rahmen fallenden Songs, die aufhorchen lassen. Als da wären: ´Before The Drugs Wear Off´, ein mit Pianoklängen unterlegter Hillbilly-Song, der an (ur)alte Rolling Stones erinnert, oder die augenzwinkernde Grassroots-Nummer ´Hooray For Cocaine, Hooray For Tennessee´, die einen antikommerziellen Gegenpol zum bisherigen Traumpaar der Szene, Robert Plant und Alison Krauss, bildet. Klingt weit hergeholt? Möglich. Aber wer Songtitel wie ´The South´s Too Fat To Rise Again´ oder ´Pussy´s Not A Dirty Word´ auf der Pfanne hat, weiß, wovon er spricht.


Thomas Kupfer 7.0

AMAZONEMPFEHLUNG