ReviewAlbum

Band
NASHVILLE PUSSY 
Kategorie
Album 
Heft
RH #262 
Titel
From Hell To Texas 
Note
7.0 

Steamhammer/SPV (38:40)
VÖ: bereits erschienen
Ist man ehrlich, muss man wohl zugeben, dass NASHVILLE PUSSY in erster Linie durch die optischen Reize der beiden weiblichen Mitglieder Ruyter Suys (g.) und Karen Cuda (b.) Aufmerksamkeit erregen - und nur bedingt durch ihren Southern-PunkŽnŽRoll, mit dem man eher im Spitzenfeld der zweiten Liga rockt. Daran wird sich auch mit "From Hell To Texas" wenig ändern. Wie auf allen anderen Longplayern der Band präsentieren sich die zwölf Songs zwar recht kurzweilig, tun niemandem weh, lassen aber auch nach einigen Durchläufen immer noch das Bedürfnis vermissen, in Zukunft dieser Scheibe den Vorzug vor den Releases der wirklich coolen Bands der Szene zu geben. Wer die Combo zu seinen Favoriten zählt, wird aber auch mit "From Hell To Texas" zufrieden sein; von daher reicht es noch für eine knappe und objektive Sieben.


Andreas Himmelstein 7.0

AMAZONEMPFEHLUNG