ReviewAlbum

Band
THE DARKNESS 
Kategorie
Album 
Heft
RH #197 
Titel
Permission To Land 
Note
5.5 

Hier bleibt tatsächlich kein Auge trocken, allerdings aus anderen als den vom Kollegen Kupfer aufgeführten Gründen. Was die Instrumental-Arbeit angeht, kann ich Zompfs Ausführungen blind unterschreiben. Feiner Popotret-Rock´n´Roll mit ordentlich Power und originellen Ideen, keine Frage. Aber der Gesang... Das hohe, teils bewusst kreischige Kopfstimmen-Gejaule von Mr. Hawkins klingt in meinen Ohren nicht nach den durchaus angenehmen Timbres der Herren Mercury und Gallagher, sondern nach Rushs Geddy Lee etliche Jahre vor dem Stimmbruch. Sprich: Es nervt wie ein Diamantbohrer, der sich ohne Betäubung durch die Schädeldecke fräst und danach das Großhirn zu einer schleimigen Matsche verquirlt! Beim ersten Song hält man die hyperventilierenden Opernarien-Aussetzer noch für eine spaßige Idee, da Hawkins in Tonlagen unterhalb der Hundepfeifen-Schmerzgrenze durchaus mit charismatischen, sozialverträglichen Vocals zu überzeugen weiß. Doch spätestens nach vier, fünf Tracks ist klar: Dieses Gequieke kommt in jeder einzelnen Nummer ausgiebig zum Einsatz. Höchste Zeit, die Platte aus dem Player zu werfen, sich die vor Schmerzen tränenden Äuglein zu trocknen und ´ne CD mit vergleichsweise grabestiefem Gesang einzulegen. Frühe Rush, Fates Warning oder irgendwas von King Diamond zum Beispiel...


Michael Rensen 5.5

AMAZONEMPFEHLUNG

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen