ReviewAlbum

Band
PARAGON 
Kategorie
Album 
Heft
RH #195 
Titel
The Dark Legacy 
Note
8.0 

(41:49)
Eigentlich ist PARAGON ein typischer Fall für unsere Plus-Minus-Rubrik. Die einen lieben die Hamburger für ihre konsequente Verwurzelung in den achtziger Jahren, den anderen fehlen Innovation und Eigenständigkeit.
Durch die traditionelle Brille gesehen, bietet man den ständig
wachsenden PARAGON-Legions wieder genau das, was diese erwarten: die
knallharte Mischung aus Saxon, Accept und vor allem Judas Priest. Dabei setzt das Quintett bewusst auf das bisherige Erfolgsrezept: die
Zusammenarbeit mit ihrem Mentor und Produzenten Piet Sielck, Mitgröl-
und Headbanging-kompatible Schlachthymnen, triefende Klischees und ein
Cover, bestückt mit den bandtypischen Kriegswaffen.
Schaffte man bisher von Album zu Album immer eine Steigerung (immerhin
kann man bereits auf sechs Veröffentlichungen zurückblicken), gelang es diesmal nicht, den Vorgänger zu toppen. Keine Schande, denn "Law Of The Blade" war eine Hammerscheibe, wie man sie nicht jedes Mal auf die True-Metal Gemeinde loslassen kann. Dieses Niveau zu halten, ist schon Leistung genug. Verbessert hat sich allerdings Shouter Andreas
Babuschkin, der facettenreicher denn je zu Werke geht und die gelungene Scheibe majestätisch abrundet. Warum allerdings das Logo der Band von Cover zu Cover kleiner wird, bleibt das Geheimnis der Traditionalisten und Minimalisten (die Scheibe wurde in nur sechs Tagen aufgenommen).


Wolfram Küper 8.0

AMAZONEMPFEHLUNG