ReviewAlbum

Band
TRAITOR 
Kategorie
Album 
Heft
RH #372 
Titel
Knee-Deep In The Dead 
Erscheinungsjahr
2018 
Note
7.5 

Violent Creek/Soulfood (39:20)
Geschlagene drei Jahre, nachdem TRAITOR mit „Venomizer“ ein Ausrufezeichen in der deutschen Thrash-Szene setzen konnten, wuchten die Balinger mit „Knee-Deep In The Dead“ ihr Drittwerk in die Regale. Die Band bleibt musikalisch ihrer Linie treu und serviert Teutonen-Thrash, der stark an die Kreator der späten Achtziger erinnert. Lobenswert ist erneut, dass das Quartett um den singenden Schlagzeuger Andreas Mozer weder die messerscharfen Riffs noch die eingängigen Refrains aus dem Auge verliert. Der Opener ´Mad Dictator´ ist hier exemplarisch: Trotz einiger interessanter Wendungen bleibt das Ding dank eines mitgrölkompatiblen Refrains im Ohr hängen. Schade nur, dass die Truppe sich bei ihren Lyrics eher zurück- als weiterentwickelt: Zu 50 Prozent beschäftigen sich die Musiker mit blutrünstigen Videogames wie „Doom“ und „Duke Nukem 3D“ sowie abgegriffenen Horrorfilmen wie „The Exorcist“ und „Predator“, während die sozialkritischen Themen in den Hintergrund rücken. Die coole ´Blitzkrieg Bop´-Coverversion stimmt am Ende aber versöhnlich.


Ronny Bittner 7.5

AMAZONEMPFEHLUNG

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen