ReviewAlbum

Band
SHRINE OF THE SERPENT 
Kategorie
Album 
Heft
RH #372 
Titel
Entropic Disillusion 
Erscheinungsjahr
2018 
Note
6.0 

Memento Mori (57:56)
Im zehnten Jahr ihres Bestehens gehören die ehemaligen Tenspeed Warlock immer noch höchstens zur dritten Doom-Death-Liga, auch wenn sie sich im Laufe eines Demos, zweier Splits und einer EP gemeinsam mit dem ganzen Nischengenre weiterentwickelt haben – spielerisch und kompositorisch, wo andere längst über stilistische Grenzen hinwegkommen und dem Underground entwachsen konnten. Das möchten SHRINE OF THE SERPENT aber gar nicht, sie gefallen sich im Wiederkäuen von Riffs, die frühestens von Celtic Frost und spätestens von Paradise Losts erstem Album zu stammen scheinen, streuen sporadisches Grunzen ein und fahren der Atmosphäre zuliebe gelegentlich die Verzerrung zurück. Das ist nicht sonderlich einfallsreich, in der Vergangenheit schon weitaus zwingender gemacht worden und demnach nur etwas für Hardliner.


Andreas Schiffmann 6.0

AMAZONEMPFEHLUNG

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen