ReviewAlbum

Band
ATAVISMO 
Kategorie
Album 
Heft
RH #360 
Titel
Inerte 
Erscheinungsjahr
2017 
Note
6.5 

Temple Of Torturous/Cargo (41:59)
Was für ein seltsames Album! Versprüht die Eröffnungsnummer nicht nur wegen der Sprache, in der gesungen wird, sondern gerade auch in rhythmischer Hinsicht zuerst ein sehr starkes Latin-Flair und hat auch der zweite Song noch etwas Schmiss, driften die Spanier danach mehr und mehr in wohlig-einlullende Psychedelic-Regionen ab, die nicht nur einmal ziemlich an Pink Floyd erinnern. Genau das machen ATAVISMO tatsächlich mehr als passabel, und ein klangliche Kontraste ausweitender Pluspunkt ist, dass Drummerin Sandra zum von der Band geteilten Gesang auch eine weibliche Stimme zusteuert. Das war´s dann aber auch schon an Lob, denn die Songs von „Inerte“ plätschern größtenteils eher nichtssagend vor sich hin. Sympathisch? Auf jeden Fall. Zwingend? Eher nicht so.


Simon Dümpelmann 6.5

AMAZONEMPFEHLUNG