ReviewAlbum

Band
THE RAVEN AGE 
Kategorie
Album 
Heft
RH #359 
Titel
Darkness Will Rise 
Erscheinungsjahr
2017 
Note
5.0 

BMG/Warner (75:10)
Von wegen der Apfel fällt nicht weit von Stamm! Was George Harris, seines Zeichens Sohnemann von Iron-Maiden-Basist Steve Harris, und seine Kollegen da auf ihrem Debütalbum verzapfen, hat mit dem Sound seines alten Herrn herzlich wenig zu tun. Zwar haben die Eisernen Jungfrauen für meinen Geschmack seit den frühen Neunzigern keinen Meilenstein mehr veröffentlicht, aber seinem Gitarre spielenden Filius macht der Maiden-Boss auch mit durchwachsenen Alben wie „Dance Of Death“ oder „The Book Of Souls“ noch ganz locker was vor. Von daher liegt die Vermutung nahe, dass TRA ihren Deal beim Majorlabel BMG in erster Linie Vitamin B zu verdanken haben, klingt „Darkness Will Rise“ über weite Strecken doch wie ein blutleerer Aufguss von Möchtegern-Metalcore-Truppen wie Trivium oder Bullet For My Valentine. Dabei verzettelt sich die Combo nicht nur in viel zu langen, wenig eingängigen Nummern, sondern langweilt auch in puncto Gesang vom ersten bis zum letzten Ton. Kurzum: Im Maiden-internen Nachwuchsduell zwischen Harris und Dickinsons Sprössling Austin (ehemals Rise To Remain, jetzt Sänger von As Lions) steht es 0:1.


Uwe "Buffo" Schnädelbach 5.0

AMAZONEMPFEHLUNG