ReviewAlbum

Band
GOATH 
Kategorie
Album 
Heft
RH #359 
Titel
Luciferian Goath Ritual 
Erscheinungsjahr
2017 
Note
8.5 

Ván/Soulfood (41:12)
Das selbstbetitelte Demo erntete ja schon ein fettes Lob von unserer Schwarzmetall-Lady Mandy. Da war die Rede von Fuck-off-Attitüde, Raserei, Schmutz und der reinen Black/Death-Urform. Alles eben, für das sich Frau Malon erwärmen kann. Daran knüpft das Debütalbum der Mittelfranken nun nahtlos an. „Luciferian Goath Ritual“ bietet höllisch angeschwärzte Black/Death-Raserei, die aber nie ins völlig Chaotische und Atonale kippt. Hier ist immer eine Struktur zu erkennen, und die Riffs kommen gut durch. In der zweiten Hälfte der Platte schalten GOATH dann auch gern mal einen Gang zurück, die Liebe zum klassischen Metal scheint hier und da durch, ohne dass die Mucke dadurch auch nur ein bisschen weniger fies und brachial würde. An diesen Stellen wird auch besonders deutlich, dass zwei der drei Beteiligten auch bei Deathronation tätig sind. Starkes Debüt!


Sebastian Schilling 8.5

AMAZONEMPFEHLUNG