ReviewAlbum

Band
BRUTALITY WILL PREVAIL 
Kategorie
Album 
Heft
RH #359 
Titel
In Dark Places 
Erscheinungsjahr
2017 
Note
4.5 

Holy Roar/Alive (35:21)
Es gibt ´ne Art von Hardcore, die in einigen Kreisen als „Zwei-Gehirnzellen-Mosh“ bezeichnet wird. Gemeint ist damit natürlich martialisches Gekeule mit Sporthosen-Kompatibilität, das sich weit von vermeintlicher Intelligenzlermusik entfernt bewegt, aber eben auch noch kein „einzelliger“ Bollo-Stumpfsinn allerunterster Schiene ist (und somit um ein Mindestmaß erträglich sein kann). In diese Schublade kann man BRUTALITY WILL PREVAIL stecken, woran ihre zweifelhaften Versuche, auf doomig zu machen, nix ändern. Weit weg von Neunziger-Hüpf-, ähem, -Hupfdohlen wie Madball ist das nicht wirklich, allerdings pendelt „In Dark Places“ über weite Strecken zwischen ziemlich nichtssagendem Beatdown-Gestampfe und völlig unnötigen, weil einfach nur langweiligen ruhigen Passagen hin und her. Schnarch.


Simon Dümpelmann 4.5

AMAZONEMPFEHLUNG