ReviewDynamit

Band
URFAUST 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #374 
Titel
The Constellatory Practice 
Erscheinungsjahr
2018 
Note
9.0 

Ván/Soulfood (53:48)
Bei URFAUST gibt es keine monatelangen Promo-Beiträge, keine Ankündigungen und auch sonst nichts dergleichen - URFAUST schließen sich einfach mit ihrem Deportator im Bunker ein, nehmen ein neues Album auf, kommen damit erst kurz vor Release an die Öffentlichkeit - und im Gepäck ist eine grandiose fünfte Full-length-Platte.
Das erste Stück, ´Doctrine Of Spirit Obsession´, ist wohl der URFAUST-typischste und gleichzeitig auch einer der besten Songs auf der Scheibe. Pulsierende Trommelschläge, eine herausragend gefühlvolle, mitreißende Stimme, die leichten, zauberhaften Höhen der Becken, die dissonanten, tragischen und atmosphärischen Gitarren - all das ist nur der Anfang eines Stücks, das sich mit fieberwahngleichen Lauten kontrastierend zum fast stumm walzenden, schleppenden Grundtempo zu einem verträumten, hoch emotionalen Gesamtkunstwerk entwickelt. Jeder Trommelschlag erschüttert das Mark, jeder Schrei reißt einen zurück, wenn man sich im Wahnsinn dieses sphärischen Sounds zu verlieren droht. Die folgenden drei Lieder gehen fast unbemerkt ineinander über und kennzeichnen sich durch repetitiv-meditative, rituelle Passagen auf der einen und düstere, abgespacete, teils schon noisy Parts auf der anderen Seite. Auf einen illusionistischen Ausklang folgt der zweite, beste Song der Platte: ´Trail Of The Conscience Of The Dead´. Ein schleppendes Grundgerüst trägt die nun wieder vordergründigen, verzerrten Gitarren, und der Gesang ist wieder präsenter und geht hier besonders an den zweistimmigen Stellen direkt ins Herz. Atemberaubender ist nur die Hauptmelodie des Stücks, die im Laufe noch durch den Einsatz von Streichern erweitert wird, aber zu keinem Zeitpunkt cheesy wirkt, sondern einfach nur wunderschön und abgründig, ja auch irgendwie tragisch zugleich klingt, ehe alles in totale Verzerrung abdriftet und von einem wirren, finsteren und spacigen Outro beschlossen wird. Wahnsinn! („Das ist Wahnsinn!“ *träller* „Warum schickst du uns in die Hölle? Hölle, Hölle, Hölle!“ - Red.)


Mandy Malon 9.0

AMAZONEMPFEHLUNG

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen