ReviewDynamit

Band
KISSIN' DYNAMITE 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #374 
Titel
Ecstasy 
Erscheinungsjahr
2018 
Note
8.5 

Columbia/Sony (55:20)
Ich verstehe durchaus, was Boris neulich meinte, als er beim Gespräch auf dem Redaktionsflur zu mir sagte, dass ihm „Ecstasy“ zu modern klingt. Fairerweise muss man aber anmerken, dass die Modern-Einflüsse auf den beiden letzten Platten der Schwaben viel stärker vertreten waren - und dass die Band mit ihrem neuen Werk in Sachen Sound und Produktion ein Stück weit in Richtung „Money, Sex & Power“ (2012) zurückrudert, also in Richtung einer Scheibe, die bei vielen Fans bis heute als das Nonplusultra im KISSIN´ DYNAMITE-Katalog gilt. Klar, den Schillings und Schiffmanns dieser Welt wird „Ecstasy“ wieder mal nicht gefallen, mir ist das aber freilich völlig wurscht, und ein Album dafür abzustrafen, dass es in Sachen Hooklines und Melodieführung voll auf Radiotauglichkeit setzt und gleichzeitig mit einer Produktion glänzt, die sich nicht vor US-Acts wie Nickelback oder Shinedown verstecken muss, finde ich schlichtweg albern. In meinen Ohren ist „Ecstasy“ das bisher beste Werk einer Band, deren Mitglieder verdammt jung angefangen und in den letzten zehn Jahren einen erstaunlichen Reifeprozess durchgemacht haben. Rockfans mit Pop-Affinität sollten reinhören!


Jens Peters 8.5

AMAZONEMPFEHLUNG

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen