ReviewDynamit

Band
MICHAEL SCHENKER FEST 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #370 
Titel
Resurrection 
Erscheinungsjahr
2018 
Note
8.0 

Nuclear Blast/Warner (52:17)
Die Meinungen in der Redaktion gehen auseinander, ich  halte es tendenziell mit Schenker-Interviewer Jörg Staude (lese weiter vorne im Heft): „Resurrection“ ist vielleicht nicht die titelgebende „Auferstehung“ des exaltierten, kann man ruhigen Gewissens so schreiben: Gitarrengottes, geboren in Sarstedt in Niedersachsen, zu Hause „worldwide“ (wie er sicher sagen würde), aber tatsächlich die konzentrierteste, homogenste Album-Veröffentlichung seit - kein Scherz - „MSG“ von 1991, und die ist damals neben Nirvana & Co. ja schon mehr oder weniger unter dem Radar gelaufen. Der Ton ist derselbe wie immer, die Melodielinien, die Schenker spielt, sind aber so geschmackvoll ausgearbeitet wie lange nicht mehr, und vor allem machen die vier beteiligten Sänger - Gary Barden, Graham Bonnet, Robin McAuley sowie Doogie White - das Ganze nicht zu einem einzigen Kuddelmuddel, sondern sorgen mit ihren befristeten Arbeiten dafür, dass das eh überraschend fokussierte Songwriting in den Refrains fast immer angenehm zum Höhepunkt kommt. Den Doublebass-lastigen, am Heavy Metal kratzenden Opener ´Heart And Soul´ finde ich trotz des Kirk-Hammett-Gastsolos (!) misslungen, ´Everest´ ist ein Stinker zwischendurch, und ´Messing Around´ klingt wie ´ne Tranquilizer-Version eines verworfenen AC/DC-Outtakes, mit ´Warrior´, ´Take Me To The Church´, ´The Girl With The Stars In Her Eyes´, ´Time Knows When It´s Time´ (geiler Schenker „Philosophie“-Titel!), ´Living A Life Worth Living´ und ´The Last Supper´ findet sich hier allerdings auch ein halbes Dutzend Hardrock-Hits, für das die meisten Nachwuchskollegen nicht nur ihre Omas verkaufen würden, und das Instrumental ´Salvation´ geht vielleicht nicht als Klassiker in die Annalen ein, wirkt aber keineswegs wie ein Füller, den man am Ende halt auch noch brauchte. Trotz der eher dürftigen Produktion inklusive Pröttel-Drums: „Resurrection“ macht Spaß!


Boris Kaiser 8.0

AMAZONEMPFEHLUNG

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen