ReviewDynamit

Band
PAGAN ALTAR 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #364 
Titel
The Room Of Shadows 
Erscheinungsjahr
2017 
Note
10.0 

Temple Of Mystery (46:55)
Bei der Entstehungsgeschichte von „The Room Of Shadows“ bekommt man erst mal einen dicken Kloß im Hals. Der Nachfolger von „Mythical And Magical“ benötigte nicht nur eine Reifezeit von 13 Jahren, sondern stellt darüber hinaus das Vermächtnis von Frontmann Terry Jones dar (der zwei Jahre vor der Veröffentlichung einem Krebsleiden erlag). Bei Stücken wie dem alles überstrahlenden, knapp neunminütigen Opener ´Rising Of The Dead´ oder dem überraschend eingängigen ´The Portrait Of Dorian Gray´ ist Terry Jones also quasi die Stimme aus dem Jenseits. PAGAN ALTAR sind (oder besser gesagt waren) eine der größten Mythen des Doom Metal. 1978, also noch vor dem offiziellen Beginn der NWOBHM im Londoner East End aus der Taufe gehoben, dauerte es 20 Jahre, ehe mit „Volume 1“ 1998 ihre erste offizielle Veröffentlichung das Licht der Welt erblickte. Und somit schließt sich für PAGAN ALTAR 2017 ein Kreis: „The Room Of Shadows“ grenzt in seiner atmosphärischen Dichte an Magie! Das überirdische Songmaterial ist geprägt von Terrys nasaler Stimme sowie den tonnenschweren Riffs seines Sohnes Alan Jones. Schwer vorstellbar, dass es jemals ein tiefgründigeres, ein emotionaleres, ein besseres Doom-Metal-Album geben wird.


Matthias Mader 10.0

AMAZONEMPFEHLUNG