ReviewDynamit

Band
THRESHOLD 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #364 
Titel
Legends Of The Shires 
Erscheinungsjahr
2017 
Note
8.0 

Nuclear Blast/Warner (82:45)
Im THRESHOLD-Interview in dieser Ausgabe sind sich alle Beteiligten wie selbstverständlich einig, dass ein Sängerwechsel bei den britischen Proggern kaum relevant für die Qualität ihrer Alben ist. Leider stimmt das nicht. Mit Damian Wilson und Andrew „Mac“ McDermott hatte man zwei Weltklasse-Frontmänner in seinen Reihen, gegen die Glynn Morgan noch nie anstinken konnte. Sein erster Versuch auf „Psychedelicatessen“ (1994) war schon nicht sonderlich erfolgreich, und auch auf „Legends Of The Shires“ vermag er es trotz seiner technisch guten Hardrock-Stimme zu keinem Zeitpunkt mit seinen Vorgängern aufzunehmen. Morgans Vocals strahlen kaum Magie aus und lassen die Platte gewöhnlicher, stromlinienförmiger als die letzten beiden Wilson-Göttergaben klingen. Wo sonst der Gesang ein extrem wichtiger, brillant ins Gesamtgefüge eingebundener Bestandteil der Songs war, begnügt die Band sich jetzt mit einem etwas blässlichen AOR-Flair über den durchaus exzellenten instrumentalen Songfundamenten. Kennt man die zahlreichen Meisterwerke im THRESHOLD-Katalog nicht, ist der neue Doppeldecker hochwertige Klangkunst, doch im historischen Kontext verdient leider nur eines an dieser Scheibe die volle Punktzahl: ihr wunderschönes Cover.


Michael Rensen 8.0

AMAZONEMPFEHLUNG