ReviewDynamit

Band
WATCHTOWER 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #354 
Titel
Concepts Of Math: Book One 
Erscheinungsjahr
2016 
Note
9.0 

Prosthetic/Sony (29:29)
Nee, „Concepts Of Math: Book One“ ist natürlich keine umbenannte Version des seit Äonen angekündigten dritten WATCHTOWER-Albums „Mathematics“, aber trotzdem fühlt es sich beinahe surreal an, einen frischen „physischen“ Tonträger der texanischen Progressive-Metal-Protagonisten in den Händen zu halten, deren Dreher „Energetic Disassembly“ (1985) und „Control And Resistance“ (1989) die harte Musik nachhaltiger beeinflusst haben dürften, als es Skeptiker und Nicht-Supporter zugeben wollen, die die in der Tat hochintelligente Band, bei der das Sein den Schein deutlich überwiegt, partiell immer noch als „unhörbar“ abqualifizieren. NATÜRLICH muss man sich nun auch in die EP „Concepts Of Math: Book One“ einarbeiten, aber NATÜRLICH wimmelt es auch hier nicht nur von überragenden Arrangements, sondern auch von großartigen Harmonien und - ja! - Melodien, deren Nachhaltigkeit außer Frage steht. Die ersten vier Tracks, das Instrumental ´M Theory Overture´ sowie die von Alan Tecchio so gut wie früher gesungenen ´Arguments Against Design´, ´Technology Inaction´ und ´The Size Of Matter´, kennen und lieben Fans der Band bereits seit Monaten bzw. Jahren als Download-Versionen, am interessantesten ist hier also tatsächlich der brandneue zehnminütige Abschluss ´Mathematica Calculis´, übrigens - man glaubt das gar nicht - das mit Abstand längste Stück, das die Band in ihrer Karriere verfasst hat: Keine Ahnung, ob man WATCHTOWER einen Gefallen damit tut, wenn man diesen vertrackten Brecher in eine Reihe mit u.a. ´Tyrants In Distress´, ´Meltdown´, ´Instruments Of Random Murder´ und ´The Fall Of Reason´ stellt; ich merke nur, dass mich kein schlechtes Gewissen befällt, während ich diese Zeilen tippe. Oder wie Angelripper zusammenfassend sagen würde: „WATCHTOWER? Kein Porno is´ mir lieber!“


Boris Kaiser 9.0

AMAZONEMPFEHLUNG