ReviewDynamit

Band
VICIOUS RUMORS 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #352 
Titel
Concussion Protocol 
Erscheinungsjahr
2016 
Note
8.0 

Steamhammer/SPV (50:22)
Die erschreckend schwachen Releases zwischen 1996 und 2000 spuken bei manchen immer noch im Hinterkopf herum, dabei haben VICIOUS RUMORS seit dem „Sadistic Symphony“-Nachfolger „Warball“ von 2006 nur hörenswerte Alben aufgenommen. Insofern verbietet es sich, bei dem wieder mal mit neuem Sänger, dem Holländer Nick Holleman, eingespielten „Concussion Protocol“ von einem „Comeback“ zu sprechen. Stattdessen knüpft der zwölfte Full-length-Dreher der US-Power-Metal-Protagonisten, die das Genre mit ihren ersten vier Platten geprägt haben wie kaum eine zweite Band, sowohl stilistisch als auch qualitativ an die Vorgänger „Razorback Killers“ und „Electric Punishment“ an und knallt einmal mehr immer dann am nachhaltigsten ins Mett, wenn Bleifuß Ehrensache ist und einem die Rasiermesser-Riffs des Top-Duos Thorpe/Rasmussen nur so um die Lauscher fliegen (Titelsong, ´Every Blessing´s A Curse´, das Album-Highlight ´Chasing The Priest´), während man die etwas „moderner“ angehauchten, tendenziell langsamen Ausritte wie ´Victims Of A Digital World´ oder ´Bastards´ auch durchaus mal wieder skippen könnte, ohne wirklich was zu verpassen. Genau dazwischen reüssiert konzentriert komponiertes Midtempo vor allem in ´Chemical Slave´ und ´Take It Or Leave It´ („Welcome To The Ball“, anyone?), das das ordentlich produzierte „Concussion Protocol“ (nur der Schlagzeug-Sound, vor allem die Bassdrums, nervt latent) prima abrundet und das Ding in toto zu einem Dreher macht, der tatsächlich mehr darstellt als lediglich ein weiteres „Muss ja!“-Alibi, um weiter auf Tour gehen zu können. Auf die Dauer hilft halt wirklich nur Power.


Boris Kaiser 8.0

AMAZONEMPFEHLUNG