ReviewDynamit

Band
MOONSORROW 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #347 
Titel
Jumalten Aika 
Erscheinungsjahr
2016 
Note
8.0 

Das Leben ist ein langer ruhiger Fluss, und MOONSORROW schreiben den Soundtrack dazu: Auch auf ihrem siebten Album, dem ersten seit mehr als fünf Jahren, mutet das Black-Metal-Fundament bombenfest an, vielleicht fester denn je (höre die Ausbrüche in ´Mimisbrunn´ und ´Ihmisen Aika´), während man die vom Erbe der finnischen Heimat berichtenden Folk-Ansätze endgültig zum integralen Teil des Gesamten hat werden lassen; es gibt nun also tatsächlich so gut wie kein Nebeneinander mehr, sondern nur noch ein sinniges Miteinander, so was wie „Hammerheart 2.0“. Der Versuch, mit gut sieben Minuten eine, nun ja, kürzere Nummer zu schreiben (´Suden Tunti´), ist nicht richtig zwingend, ihre Stärken spielen MOONSORROW, nach wie vor eine Liga z.B. über Ereb Altor, eben über die Langdistanz aus: In vier Viertelstündern werden Spannungsbögen erarbeitet, die trotz regelmäßigen Hinführens auf finale Höhepunkte immer wieder tolle Fixpunkte offerieren, die das Ganze stets aufregend halten. Der Titelsong am Anfang (Kollege Kuhns Über-Fave; lest das Interview in diesem Heft) ist das vielleicht eingängigste Stück Musik, das die Finnen bisher aufgenommen haben - und trotzdem die Antithese zu Humppa-Humbug, wie ihn sogar die verbandelten Finntroll spielen, von Korpiklaani oder Turisas ganz zu schweigen. Und sowieso gilt alles in allem, um es zumindest an dieser Stelle kurz zu machen: Pagan-Spitze locker verteidigt!


Boris Kaiser 8.0

AMAZONEMPFEHLUNG