ReviewDynamit

Band
GIRLSCHOOL 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #343 
Titel
Guilty As Sin 
Erscheinungsjahr
2015 
Note
8.0 

UDR/Warner (34:58)
Mit nahezu 40 Karrierejahren auf den weiblichen Rundungen und diversen Klassiker-Alben in der Vita sind GIRLSCHOOL eine Institution und würden auch mit ´ner halbgaren neuen Platte durchkommen. Das probieren sie aber erst gar nicht und jonglieren stattdessen auf hohem Niveau mit ihren diversen Style-Trademarks. ´Take It Like A Band´ ist ein klassischer Speed-Track, das rotzige ´Night Before´ erinnert sogar an den sträflichst übersehenen Nackenbrecher ´Hellrazor´ von 1982. Der Titelsong greift in die Mittachtziger-Glam-Kiste, und ´Treasure´ zeigt mal wieder, dass Bassistin Enid Williams als Sängerin die feinste Pop-Sensibilität innerhalb der Band besitzt. ´Painful´ ist durch seine melancholische Atmosphäre und Zeilen wie „I don´t love you, I just want you between the sheets“ sogar der inoffizielle Nachfolger der 33 Jahre alten Single ´Don´t Call It Love´ und des ebenfalls vor Äonen gecoverten Rolling-Stones-Hits ´Live With Me´. Die zunächst etwas gewöhnungsbedürftige Bee-Gees-Adaption ´Staying Alive´ ist der Beweis, dass frau auch als Fuffzig-plus-Kapelle nahezu mädchenhaftes Girlgroup-Feeling ausstrahlen kann, was GIRLSCHOOL seit ´Crazy´ (vom „Believe“-Album) nicht mehr so eindrucksvoll gelang. „Guilty As Sin“ ist kein zweites „Hit And Run“, aber so ´ne Art kleine Schwester von „Screaming Blue Murder“. Und das ist wirklich imposant!


Jan Jaedike 8.0

AMAZONEMPFEHLUNG

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen