ReviewDynamit

Band
SLAYER 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #340 
Titel
Repentless 
Erscheinungsjahr
2015 
Note
9.0 

Nuclear Blast/Warner (41:57)
Die neue SLAYER ist geil. So einfach ist das. Was wird nicht alles geredet: Immer wenn irgendeine der neuen, jungen Thrash-Bands mal ein paar gute Riffs zusammengeschraubt hat, wird schnell davon fantasiert, dass SLAYER so was nicht mehr hinbekommen. Die Wahrheit ist: Nur bei SLAYER gibt es SLAYER. Aber dass sie sich dank der bekannten Umstände keinen Patzer erlauben durften, merkt man „Repentless“ im positiven Sinne deutlich an. Kerry King, der elf der zwölf enthaltenen Songs zu verantworten hat, ist, was Variabilität und Klasse angeht, über sich hinausgewachsen. Araya klingt überraschend frisch und herrlich aggro. Bostaph agiert weniger verspielt als Lombardo, knüppelt aber unerbittlich drauflos. Jetzt die Gretchenfrage: Fehlt Hanneman? Jein. ´Piano Wire´ macht noch mal deutlich, was SLAYER mit ihm verloren haben. Seine Songs sind vielschichtiger, vielleicht hintergründiger, auf jeden Fall aber mit ganz charakteristischen, unheilvollen Harmonien versehen. Doch auch die übrigen waren und sind SLAYER, und das reicht immer noch, um eine Platte zu machen, die sich stilistisch und qualitativ problemlos in die lange Reihe der Bandklassiker einfügt.


Sebastian Schilling 9.0

AMAZONEMPFEHLUNG