ReviewDynamit

Band
EUROPE 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #334 
Titel
War Of Kings 
Erscheinungsjahr
2015 
Note
7.5 

UDR/Warner (58:13)
Es ist der Fluch der guten Tat. Der Mega-Hit ´The Final Countdown´ ist DIE Assoziation zu EUROPE, da kann die Band auf ihren ersten Alben noch so guten Hardrock gespielt haben. Seit der Reunion knüpfen die Schweden an die Einflüsse ihrer Anfangstage an (Deep Purple, Rainbow, Led Zeppelin, Whitesnake) und lassen es altersbedingt eine Spur ruhiger angehen. Das klang auf dem Vorgänger „Bag Of Bones“ sehr souverän, weshalb die Band auf „War Of Kings“ noch einen Schritt weiter geht und sich vom Produzenten der letzten Rival Sons, Dave Cobb, einen noch analogeren, authentischeren Siebziger-Jahre-Sound zaubern ließ, der tatsächlich ein großer Pluspunkt des Albums ist. Gerade wenn die  Band ihre musikalische Klasse in kleinen Jam-Sessions oder musikalischen Fade-outs ausspielt, kommt reichlich Atmosphäre für Fans auf, die noch eine Band spielen hören wollen und auf Computertricks liebend gerne verzichten. Die erste Hälfte der Platte liefert hochklassigen Hardrock für Purple/Whitesnake-Freunde, wobei der schwungvolle Led-Zeppelin-artige Stampfer ´Nothin´ To Ya´ mit seinem gefühlvollen Ausklang bereits das letzte echte Highlight markiert. Danach wird die Platte merklich öder, ideenloser und durchschnittlicher, ohne dass EUROPE den Faden völlig verlieren. Alles somit eine Frage des Anspruchs. Für meinen Geschmack hat das belanglose Cover (Schachbrett-Motiv - ist ja ganz was Neues...) durchaus Symbolwirkung. Die Black Star Riders und The Answer haben diesen Monat etwas mehr Biss.


Holger Stratmann 7.5

AMAZONEMPFEHLUNG