ReviewDynamit

Band
BLACK STAR RIDERS 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #334 
Titel
The Killer Instinct 
Erscheinungsjahr
2015 
Note
8.5 

Nuclear Blast/Warner (46:30)
Laut Scott Gorham ist „The Killer Instinct“ ein Album, mit dem sich die BLACK STAR RIDERS endgültig als eigenständige Band etablieren. Hätte das Debüt auch unter dem Thin-Lizzy-Banner durchgehen können, so sind die Einflüsse der irischen Rock-Legende diesmal weitaus weniger offensichtlich. Klar, es gibt sie, wie beispielsweise beim keltisch beeinflussten ´Soldierstown´ oder dem arschtretenden Titeltrack, und natürlich ist Gorhams Leadgitarren-Spiel immer noch prägend, aber Ricky Warwick klebt nicht mehr so eng an Phil Lynotts Gesangsstil und Phrasierungen, sondern bringt verstärkt eine eigene Identität ein. Eine Nummer wie das groovende ´Sex, Guns & Gasoline´ hätte auch auf jedem The-Almighty-Album funktioniert, und mit der Bombast-Ballade ´Blindsided´ beweist der Mann einmal mehr sein sträflich unterbewertetes Songwriting-Talent. Es gibt nicht viele Sänger, die mit ihren Texten so packende Geschichten erzählen wie Warwick, und es gibt nur wenige Musiker, die sich auf einem musikalisch so hohen Niveau bewegen wie die BLACK STAR RIDERS. Alleine deswegen ist „The Killer Instinct“ ein Pflichtkauf für Classic-Rock-Fans.


Thomas Kupfer 8.5

AMAZONEMPFEHLUNG