ReviewDynamit

Band
ENSLAVED 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #334 
Titel
In Times 
Erscheinungsjahr
2015 
Note
8.5 

Nuclear Blast/Warner (53:10)
An ENSLAVED ist vieles interessant, das weiß ja jedes Kind, am meisten fasziniert mich aber das Standing der Truppe: Von ein paar Super-Ultras abgesehen, die eh alles kacke finden, das nicht nach „In The Sign Of Evil“ oder „I.N.R.I“ klingt, respektiert die Norweger echt JEDER, man hört nur Lob oder höchstens mal ein verdruckstes „Nicht mein Ding, aber super gemacht - und so schlau!“. Daran wird natürlich auch „In Times“, Album Nummer öchzig (guckt halt bei „Metal Archives“ nach), nichts ändern, im Gegenteil: Wenn es überhaupt noch irgendwelche Grenzen gab, haben Ivar Bjørnson, der einen Teil des diesjährigen Roadburn-Festivals kuratiert, und seine Neben- und Hintermänner diese endgültig über Bord geworfen und packen in ihre sechs neuen Lieder, das kürzeste dauert acht Minuten und zehn Sekunden, alles, was ihnen einfällt, nein: alles, was sinnvoll erscheint und das Ganze besser macht. Hier und da hat man das Gefühl, die Band bewegt sich ein Stück weit zurück zu ihrer mittleren Phase, man denkt vielleicht etwas öfter an Black- und auch Viking Metal, als es bei „Axioma Ethica Odini“ und vor allem „Riitiir“ der Fall war; das nimmt „In Times“ aber nicht den extrem progressiven, sehr eigenen, irgendwie sturen Überbau, der in seinen offenen, fordernden Arrangements einen Post-Metal-Charakter offenbart, ohne dass das Album - man benutzt das ja meistens als Schimpfwort - „verkopft“ klänge. Die Verbindung von Urgewalt und Introspektion, von beinahe viehischem - oder eher mechanischem? - Rhythmus und schlicht und einfach schönen Melodien (´Building With Fire´, ´One Thousand Years Of Rain´) sorgt vor allem für eines: Man muss, man will „In Times“ SEHR, SEHR LAUT hören.


Boris Kaiser 8.5

AMAZONEMPFEHLUNG