ReviewDynamit

Band
AIR RAID 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #331 
Titel
Point Of Impact 
Erscheinungsjahr
2014 
Note
8.0 

High Roller/Soulfood (34:58)
Könnte sein, dass dem einen oder anderen Mega-Undergroundler das dritte Eisen der Göteborger AIR RAID (nach den Stormspell/Import-Releases „Danger Ahead“ und „Night Of The Axe“) wegen seiner recht deutlichen Euro-Metal-Schlagseite nicht dreckig genug ist, aber das muss einen nicht stören: Neu-Sänger Arthur W. Andersson legt seine Vocals zwischen energetischem Shouter und Heldentenor über acht astrein ausgearbeitete Gute-Laune-Schoten, bei denen man manchmal an eine - bitte ohne negative Konnotation lesen! - Proberaum-Version von Iron Maiden (post-„Seventh Son...“) und manchmal an skandinavischen Melodic Metal nicht nur aus den Achtzigern, sondern auch aus den Neunzigern denken muss (´Wildfire´ hat zudem zumindest in den Strophen einen fetten Japan-Metal-Touch und das Instrumental ´Flying Fortress´ eine Running-Wild-Färbung). Klasse sind nicht nur die melodischen Soli (wird da generell endlich wieder mehr Wert drauf gelegt?), auch die unaufgeregten Refrains gefallen, allen voran die von ´Madness´, ´Victim Of The Night´ und ´Vengeance´. Gutes Album, gute Band!


Boris Kaiser 8.0

AMAZONEMPFEHLUNG

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen