ReviewDynamit

Band
CANNIBAL CORPSE 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #328 
Titel
A Skeletal Domain 
Erscheinungsjahr
2014 
Note
9.0 

Metal Blade/Sony (44:00)
Als CANNIBAL CORPSE bekanntgaben, dass sie ihr 13. Studioalbum mit Modern-Metal/Deathcore-Ikone Mark Lewis (DevilDriver, Whitechapel etc.) aufnehmen würden, war das Gejammer im True-Death-Metal-Underground groß. Doch die Sorge war umsonst, denn „A Skeletal Domain“ klingt frisch, knallhart und so differenziert wie kein CC-Album zuvor. Mir persönlich sind die Erik-Rutan-Produktionen ohnehin einen Ticken zu stumpf und trocken, aber das ist natürlich alles eine Frage des Geschmacks. Fakt ist, dass der Lewis-Sound dem wesentlich komplexeren Songmaterial sehr entgegenkommt, denn auf einmal erfasst man insbesondere bei der genial abgedrehten Gitarrenarbeit von Pat O´Brien noch mehr Details. CC zelebrieren auf „A Skeletal Domain“ höchsten technischen Anspruch, ohne auch nur einen Hauch an Brutalität eingebüßt zu haben. Neben typischen CC-Krachern wie ´Sadistic Embodiment´ oder ´The Murderer´s Pact´ sorgen insbesondere der fies schreddernde Titelsong, das gnadenlos treibende ´Headlong Into Carnage´ und das Tech-Death-mäßige ´Asphyxiate To Resuscitate´ (achtet unbedingt mal auf das jazzig angehauchte Drumming!) für Maulsperren de luxe. Nach Vader zaubert eine weitere Death-Metal-Institution 2014 ein Hammeralbum aus dem Hut. Fett!


Patrick Schmidt 9.0

AMAZONEMPFEHLUNG

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen