ReviewDynamit

Band
JOE BONAMASSA 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #301 
Titel
Driving Towards The Daylight 
Erscheinungsjahr
2012 
Note
8.5 

Provogue/Rough Trade (56:32)
Kein Jahr ohne Soloalbum: Seit 2009 versorgt JOE BONAMASSA seine stetig wachsende Fangemeinde alle zwölf Monate mit einem neuen Bluesrock-Leckerbissen. „Driving Towards The Daylight“ ist sogar das zehnte Album seit 2000. Hinzu kommen diverse Live-Veröffentlichungen (die Rezension zur aktuellen Live-DVD „Beacon Theatre - Live From New York“ gab´s bereits im letzten Heft) und seine Beteiligung an der Hardrock-Supergroup Black Country Communion. Ein beeindruckendes Tempo, unter dem die Qualität zuletzt nur in Ausnahmefällen gelitten hat. Mit dem prall produzierten „Driving Towards The Daylight“ wendet sich Bonamassa nach ein paar kleineren musikalischen Experimenten nun wieder mehr dem reinen Blues zu, was u.a. auch die Coverversionen von Robert Johnson („Stones In My Pathway“) und Howlin´ Wolf („Who´s Been Talking“) unterstreichen. Der balladeske Titelsong könnte sich allerdings auch als der Hit herausstellen, vor dem sich der Mann aus Utica, New York, schon so lange erfolgreich gedrückt hat. An das Ausnahmealbum „The Ballad Of John Henry“ kommt Bonamassa jedoch auch diesmal nur phasenweise heran. Trotzdem: „Driving Towards The Daylight“ besticht durch brillanten Ton, edle Sounds und eine geschmackvolle Songauswahl. Blues de luxe!


Mike Borrink 8.5

AMAZONEMPFEHLUNG

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen