ReviewDynamit

Band
RIOT 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #294 
Titel
Immortal Soul 
Erscheinungsjahr
2011 
Note
8.0 

Steamhammer/SPV (53:29)
Meine Fresse! Der Opener, schlicht ´Riot´ betitelt, ist aber mal ein Shitkicker allererster Güte. Ein Adrenalinschub, so schnell wie einst ´Storming The Gates Of Hell´, eine wütende Nummer. RIOT wollen also ernst machen und tatsächlich an die Meisterwerke „Thundersteel“ und „The Privilege Of Power“ anknüpfen. Was natürlich vollkommen unmöglich ist. Aber es ist tatsächlich so, dass RIOT Zähne zeigen, denn auch andere schnelle Nummern wie ´Wings Are For Angels´ (tolle Drum-Figuren von Bobby Jarzombek!) oder ´Sins Of The Father´ wissen zu gefallen. Aber vergessen wir nicht, dass „Thundersteel“ nicht nur aus Speed-Geschossen bestand, und auch „Immortal Soul“ glänzt durchaus mit stimmigen, melodielastigen Ohrwürmern. ´Still Your Man´ mit seinem tollen Refrain, der Seelenstreichler ´Fall Before Me´ oder der vielschichtige Rausschmeißer ´Echoes´ seien exemplarisch dafür genannt. „Immortal Soul“ ist kein durchgehend funkelndes Feuerwerk, denn mit ´Insanity´ oder ´Whiskey Man´ grüßt vereinzelt auch ein wenig Mittelmaß, aber „Immortal Soul“ ist eine gute Metalscheibe mit einigen Höhepunkten, bei der auch Rückkehrer Tony Moore zeigt, dass er nichts verlernt hat.


Frank Albrecht 8.0

AMAZONEMPFEHLUNG

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen