ReviewDynamit

Band
CHILDREN OF BODOM 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #286 
Titel
Relentless Reckless Forever 
Erscheinungsjahr
2011 
Note
8.5 

Spinefarm/Universal (39:24)
Kaum eine andere Band ist in der Lage, brachiale technische Finesse so gekonnt mit klassischen Hardrock-Querverweisen zu verbinden wie CHILDREN OF BODOM. Die an Rainbow oder Deep Purple auf Speed erinnernden Keyboard- und Gitarrenduelle zwischen Janne Wirman sowie Alexi Laiho und Roope Latvala sind essenzieller Bestandteil des Songmaterials und machen zusammen mit einer arschtighten Rhythmus-Sektion und dem rotzigen Krächzgesang den ganz besonderen Reiz des typischen COB-Sounds aus. Während andere Bands mehrfach versuchen, dieses scheinbar simple Erfolgsrezept zu kopieren und aufgrund mangelnder Klasse meist glorreich scheitern, hat sich der Finnen-Fünfer längst zum Aushängeschild der Modern-Metal-Szene aufgeschwungen, beobachtet die krampfhaften Versuche der Konkurrenz mit einem entspannten Grinsen und knallt seinen Fans in regelmäßigen Abständen eine weitere Demonstration musikalischer Klasse vor den Latz. Studioalbum Nummer sieben macht keine Ausnahme und verfeinert das bisherige Erfolgsrezept nur in Nuancen. So überrascht der Opener ´Not My Funeral´ mit einem Eingangs-Riff, das an Metallicas ´Blackened´ erinnert, sind auf ´Shovel Knockout´ plötzlich Machine-Head-Gitarren-Obertöne zu hören oder wartet die erste Singleauskopplung ´Was It Worth It´ mit eher ungewohnter Nachvollziehbarkeit auf. Ansonsten ist (glücklicherweise) alles beim Alten, und „Relentless Reckless Forever“, das in bester COB-Tradition mit der augenzwinkernden Coverversion von ´Party All The Time´ (Eddie Murphy) ausklingt, dürfte den Ausnahmestatus des Quintetts einmal mehr zementieren.


Thomas Kupfer 8.5

AMAZONEMPFEHLUNG

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen