ReviewBuch

Kategorie
Buch 
Titel
LETZTE AUSFAHRT: GERMANIA - Ein Phänomen namens Neue Deutsch 
Note

Ist die Neue Deutsche Härte nur ein Medienhype, oder gibt es sie tatsächlich? Und wenn ja: Welche Bands gehören zu ihr? Wie ist sie entstanden? Inwiefern ist diese Bewegung politisch motiviert und gefährlich? All diese und weitere Fragen stellt und beantwortet Kollege Mühlmann in seinem Buch „Letzte Ausfahrt: Germania“, wobei er die Thematik sehr kompetent und vielschichtig angeht. So wird u.a. die Bedeutung der Neuen Slowenischen Kunst mit Laibach aufgezeigt, auf die deutschen Wegbereiter eingegangen und das Phänomen Rammstein in aller Ausführlichkeit inkl. des Riefenstahl-Videos dokumentiert und diskutiert.
Des weiteren werden Acts wie Oomph!, Joachim Witt, Richthofen, Totenmond, Drecksau, Die Allergie, Schwanensee, Fleischmann, Kind Tot, Rinderwahnsinn, Atrocity und Das Ich eingehend vorgestellt. Besonders interessant ist neben einem Gespräch mit Christoph Bolwin (Stalin) und Peter Ewald (Schwanensee) das Interview und die Auseinandersetzung mit dem streitbaren Sänger Josef Maria Klumb sowie seinen ehemaligen Bands Forthcoming Fire und Weissglut, wobei im Gegenzug auch die zweifelhaften Methoden der Antifa zur Sprache kommen.
Auch wenn Wolf-Rüdiger seine Meinung gewohnt deutlich zum Ausdruck bringt, besticht vor allem die Ausgewogenheit, mit der er alle Seiten zu Wort kommen läßt, sofern sie sich denn äußern wollen (der BerufsDISSer Alfred Schobert wollte nicht); diese Vielzahl von zitierten Journalisten und Musikern ergibt ein äußerst repräsentatives Bild der Szene, wenngleich bzw. gerade weil einige Meinungen stark auseinander gehen.
Darüber hinaus beschäftigt er sich mit dem unqualifizierten Medienecho auf den Amoklauf der beiden Gothic-Metal-Fans in Colorado am 20. April dieses Jahres, versucht die gesellschaftlichen Bezüge des NDH-Booms aufzuzeigen und gibt einen Ausblick auf die weitere Entwicklung der Szene.
Jedes der 23 Kapitel steht dabei für sich, was ein selektives Lesen zwar erleichtert, andererseits aber auch für unnötige Wiederholungen sorgt. Zu ausführlich ist auch das Kapitel „Das RTL2 der Minderbemittelten - Nachahmer, Trittbrettfahrer und Neuer Deutscher Sperrmüll“ ausgefallen, bei dem unserem Mühli vor lauter Spaß am Verreißen das Maß verloren geht und er sich zu sehr auf Kosten ohnehin schon Mitleid erregender Bands profiliert.
Diese Schönheitsfehler können den äußerst positiven Eindruck jedoch nur unwesentlich schmälern. In diesem 300seitigen Werk erfährt man alles Wissenswerte über die NDH und bekommt selbst als Insider noch neue Informationen. Wer bei diesem Thema mitreden will, muß dieses Buch gelesen haben.
Ihr könnt „Letzte Ausfahrt: Germania“ direkt bei uns bestellen.


Marcus Schleutermann

AMAZONEMPFEHLUNG