ReviewBuch

Kategorie
Buch 
Titel
DIE SATANISCHE BIBEL (Second Sight Books) 
Note

Erstmals in deutscher Übersetzung (Ingrid Meyer) erhältlich ist die SATANISCHE BIBEL, das Lebenswerk Anton Szandor LaVeys, des Gründers der Church of Satan, die man an dieser Stelle sicher nicht vorstellen muß.
Auch wenn man über den Sinn und Unsinn dieser (in Amerika staatlich anerkannten) „Kirche“ streiten kann, so bietet vorliegendes Buch doch zumindest interessante (philosophische) Ansätze, teilweise radikale Ideen und lesenswerte Thesen, die man kennen sollte, bevor man sie aburteilt. LaVey war sicher kein Intellektueller, sondern ein Mann der Triebe, der seine (meist nachvollziehbaren) Beobachtungen und Interpretationen in zynischer, manchmal bissiger Weise zu Papier brachte. Vieles (z.B. zum Thema „sexuelle Revolution“) ist aus heutiger Sicht überholt, manches aber immer noch provokant und zum Teil sogar revolutionär.
Als philosophische Ergänzung ist die SATANISCHE BIBEL lesenswert (vorausgesetzt, man liest nicht nur das aus ihr heraus, was man herauslesen will, um die gängigen Klischees zu bedienen!), in „religiöser“ Hinsicht ist sie aber genauso zwiespältig wie die christliche Bibel, die hier ad absurdum geführt werden soll (auch wenn LaVey genau dies in seinem Vorwort bestreitet)...
Zu beziehen ist die deutschsprachige Ausgabe (190 Seiten Paperback, gedruckt auf schwarzem Papier) für 48,- DM plus 7,- DM Porto (Scheck oder bar; auch erhältlich per Nachnahme zzgl. 12,- DM) bei Second Sight Books, c/o I. Meyer, Spandauer Damm 54, 14059 Berlin.


Götz Kühnemund

AMAZONEMPFEHLUNG