ReviewBuch

Kategorie
Buch 
Titel
Midkemia-Saga (Goldmann) 
Note

Jeder bibliophil veranlagte Mensch wird sie kennen, jene Phasen, in denen man null Bock auf anspruchsvolle, sämtliche Sinne durcheinanderwirbelnde Literatur hat. Die einen schalten dann ihren Fernseher ein, die anderen greifen zu einer der zahllosen Fantasy-Endlosreihen, um sich einige Stunden leichter Unterhaltung zu gönnen. Früher bot sich in solch einer Situation vor allem Alan Burt Akers genial-triviale „Dray Prescot“-Serie an, heute ist die Auswahl schon wesentlich größer, und die meisten Mammut-Epen sind (natürlich) totaler Fließband-Schrott. Eine angenehme Ausnahme - vielleicht sogar die angenehmste neben Terry Pratchetts Zwerchfellfegern aus der Scheibenwelt - bildet die Midkemia-Saga des Amerikaners Raymond Elias Feist. Die Geschichte des jungen Zauberers Pug und seines Kriegerfreundes Tomas, die ihre Heimat vor allen nur erdenklichen Bedrohungen retten müssen und dafür sogar durch eine Raumspalte in eine andere Welt reisen, ist sicherlich alles andere als originell. Sämtliche Elemente hat man so oder ähnlich schon anderswo gelesen, aber in diesem Falle macht´s die leicht bekömmliche Mischung. Feist schreibt flüssig, fesselnd, unterhaltsam, witzig und vor allem nie zu kitschig oder platt. Man kann sich stunden-, ja tagelang in den spannenden Abenteuern verlieren und sein Hirn dabei bequem auf Stand-by stellen.
Die ersten beiden Bände („Der Lehrling des Magiers“ & „Der verwaiste Thron“, im Original „Magician: Apprentice“ & „Magician: Master“) sind vorbehaltlos zu empfehlen, die übrigen vier Titel bauen dann leicht ab, bleiben aber immer noch lesenswert. In den USA hat Feists Epos übrigens so hohe Wellen geschlagen, daß begeisterte Leser Rollenspiel-Systeme in seiner Welt Midkemia beheimateten und eine ganze Reihe von Computerspielen Feists Ideen zweitverwerteten. Was natürlich nicht ohne Wechselwirkungen blieb und den Autor dazu verleitete, noch zwei weitere Sagas („Kelewan“, sechs Bände, und „Schlangenkrieg, acht Bände) nachzuschieben.


Michael Rensen

AMAZONEMPFEHLUNG