ReviewArschbombe

Band
HERZPARASIT 
Kategorie
Arschbombe 
Heft
RH #362 
Titel
ParaKropolis 
Erscheinungsjahr
2017 
Note
3.0 

Echozone/Soulfood (49:28)
Was HERZPARASIT auf ihrem dritten Album an schwülstiger Metaphorik verbraten, geht auf keine Kuhhaut und verstärkt den ohnehin schlimmen Eindruck, den ihre Musik rein instrumental bzw. kompositorisch vermittelt. Die Münchner mischen weiterhin dummdreiste Einton-Riffs mit Keyboards und Kunststreichern, wobei sie sich jetzt auch das Dubstep-Etikett ans Revers heften möchten, mit dem Subway To Sally, denen die Disziplin Pathos wesentlich besser von der Hand geht, ihren Stil zumindest ein Stück weit auffrischen konnten. Auf „ParaKropolis“ klingt das Ganze ohne folkloristisch-mittelalterliche Elemente mit dumpfer Produktion und gesichtslosem Gesang versehen null spritzig, sondern fließt wie schales Wasser über die Mühlen derer, die „Gothic“ aus Deutschland kategorisch als weltfremde Blase innerhalb der gegenwartsrelevanten Musikszene ablehnen.


Andreas Schiffmann 3.0

AMAZONEMPFEHLUNG