ReviewArschbombe

Band
EXHIBIT A 
Kategorie
Arschbombe 
Heft
RH #273 
Titel
Portrait In Rhyme 
Note
2.0 

Auch wenn man im Plattenfirmen-Info davon fabuliert, dass EXHIBIT A ihre Einflüsse aus dem Metal-Extremismus der vergangenen zehn Jahre beziehen, und man die Band in die Nähe von Acts wie Mudvayne oder V.O.D. rücken möchte, sind die sechs Herren aus England die größten akustischen Tiefflieger, die mir in den letzten Monaten untergekommen sind. Zwei Sänger, die es sich anscheinend zur Aufgabe gemacht haben, jeden Ansatz von Songstruktur gnadenlos zusammenzubrüllen, dazu vier Instrumentalisten, die nichts schöner finden, als alle geltenden Songwriting-Formeln über Bord zu werfen, und stattdessen mit Hingabe sinnlosesten Lärm-Infernos frönen, braucht wirklich kein Schwein. Im Vergleich zu diesem akustischen Sondermüll ist selbst das Korn-Debüt auf Rush-Niveau anzusiedeln.


Thomas Kupfer 2.0

AMAZONEMPFEHLUNG

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen