ReviewArschbombe

Band
KILLING JOKE 
Kategorie
Arschbombe 
Heft
RH #239 
Titel
Inside Extremities, Mixes, Rehearsals And Live 
Note
0.0 

(133:57)
Dass KILLING JOKE „witzige“ Gesellen sind, impliziert ja schon der Bandname. Bei der Veröffentlichung von Proberaum-Cassetten hört bei mir der Spass aber auf, oder sind die drei Instrumental-Versionen von ‚Money Is Not Our God‘ etwa ironisch gemeint? Doch es kommt noch schlimmer: Wir hören, wie KILLING JOKE den Track ‚Struggle‘ üben (viermal). Und das klingt eben so, wie Proberaum nun mal klingt. Scheppernde Becken, Bass nicht auszumachen, Gesang (falls Herr Coleman singt, meistens tut er‘s nicht) als unverständliches Gemurmel. Nun geht‘s hier nicht etwa um Nirvanas „Nevermind“, sondern um das passable „Extremities...“-Album, ein hartes, aber ansonsten nicht allzu überragendes KILLING JOKE-Kapitel. Dass es hier einen unveröffentlichen Live-Track gibt (‚The Fanatic‘) und ein Clubkonzert in Bootleg-Qualität, dürfte wirklich nur total gehirnamputierte Sammler interessieren, die 17 Euro für diesen „Fantastic Sound“ (Info) hinlegen. Der Witz des Jahres!


Holger Stratmann 0.0

AMAZONEMPFEHLUNG