ReviewArschbombe

Band
PERPETUAL FLAME 
Kategorie
Arschbombe 
Heft
RH #209 
Titel
Pigs Of The Roman Empire 
Note
3.0 

(60:00)
Dass die Kooperation mit dem Elektro-Freak LUSTMORD (SPK, Throbbing Gristle) die ohnehin verschrobenen MELVINS nicht gerade zugänglicher machen würde, war eigentlich abzusehen. Daher überrascht es wenig, dass sich „Pigs Of The Roman Empire“ über weite Strecken auf dem Niveau von „Colossus Of Destiny“ bewegt und mit Tracks nervt, die eher Geräuschkulissen als Songs sind. Diese klingen in ihren besten Momenten wie ein feuchter Furz von Buffo und haben mit Avantgarde und Innovation - den gerne herbeigeredeten Alibis für derlei Akustikmüll - genauso viel zu tun: nämlich nix.
Im Vergleich zu besagter Null-Punkte-Arschbombe machen die MELVINS diesmal wenigstens zwischendurch Musik. So finden sich mit dem Trash-Rocker ´The Bloated Pope´, dem punkigen ´Pink Bat´ und dem erstaunlich flotten ´Safety Third´ immerhin drei richtige Songs, die auch aus der Atlantic-Phase Mitte der Neunziger stammen könnten und durchaus Spaß machen. Im Album-Kontext sind diese drei Lichtblicke freilich so unkonsumierbar wie das 20-minütige Titelstück, dessen Kern (ein gar nicht verkehrter, instrumentaler Doom-Rocker) von der dreifachen Menge belanglosen Synthie-Gewabers umgeben ist, dessen Spannungsverlauf einer Vertonung von „Warten auf Godot“ gleicht. Der kommt nämlich auch nicht.


Marcus Schleutermann 3.0

AMAZONEMPFEHLUNG