ReviewArschbombe

Band
VOID OF SILENCE 
Kategorie
Arschbombe 
Heft
RH #179 
Titel
Criteria Ov 666 
Note
3.0 

Ein Konzeptalbum über das Böse auf dem Planeten Paranoia. Dies verpackt in schwermütige Sounds, tiefe Gitarren und hin und wieder sogar ein erschreckend klingendes Sample. Die Italiener befinden sich in dem Irrglauben, derartige Schwermut stamme aus dem Land der Pomeronen und Zitranzen, und wähnen sich in einer Vorreiterrolle, die ihnen nicht mal ansatzweise zusteht. Denn was sie machen, ist nicht mehr als Klauerei aus allen Töpfen, die man für brauchbar hielt. Schwermütiger Finnen-Doom der Marke Thergothon oder Skepticism wird verwurstet mit sphärischen Endzeitklängen à la Mindrot oder Morgion, und weil´s so effektiv ist, gibt es stimmungsvolle, geflüsterte Einleitungen, die auch von Puissance oder Ordo Equilibrio stammen könnten.
Zwar ist die Kombination stellenweise reizvoll, aber die Frage bleibt dennoch, wieso man eine Scheibe kaufen soll, die man quasi schon hat. Malfeitor Fabban von Aborym erbricht sich zudem in Betroffenheitsgesang und beweist einmal mehr, dass es besser gewesen wäre, wenn er nie ein Mikro in die Hand bekommen hätte. Als Instrumental-Soundtrack, der einen so richtig runterzieht, hätte ?Criteria Ov 666? sicher getaugt, auch wenn die Zutaten nicht taufrisch sind. Aber so kann man nur zu dem Schluss kommen, dass VOID OF SILENCE Audioterroristen sind und den Schmerz des Zuhörers billigend in Kauf nehmen. Ich danke Gott für die Skip-Taste.


Volkmar Weber 3.0

AMAZONEMPFEHLUNG