ReviewArschbombe

Band
SAMSAS TRAUM 
Kategorie
Arschbombe 
Heft
RH #173 
Titel
Utopia 
Note
1.5 

Verdammt gern würden SAMSAS TRAUM nach ihren beiden von Mühli massakrierten Lachnummern „Die Liebe Gottes“ und „Oh Luna mein“ mit „Utopia“ den Arschbomben-Hattrick schaffen, da sie und ein paar befreundete Schreiberlinge in der Rubrik ´ne Art Auszeichnung für Werke sehen, die uns Rock Hard-Volltrotteln intellektuell dermaßen überlegen sind, dass wir kläglich an ihrer Genialität scheitern. Aber was soll´s? Lieber doof als Samsarianer.
Zunächst droht das neue Machwerk auf dem Backcover mit einer Spielzeit von „drei Jahren“. Zum Glück kotzt mein CD-Player die Scheibe „schon“ nach 74 Minuten wieder aus. Auch „Utopia“ ist nämlich ein ähnlicher Haufen Gülle wie die Vorgänger. „Mastermind“ Alexander Kaschte suhlt sich erneut in peinlichem Pathos, dürftigen Retorten-Sounds und bedeutungsschwangerem Blabla. Gitarre und Drum-Programming sind unterirdischster Sound-Müll, der „Gesang“ ist dermaßen uninspiriert todöde, dass einem die Füße einschlafen, und das neuerdings recht dominante Synthie-Geblubber wäre selbst in den Achtzigern von der Geschmackspolizei verboten worden.
Im Gegensatz zu anderen Berufsdilettanten wie Umbra Et Imago sind SAMSAS TRAUM zudem nicht mal in der Lage, mit einem anständigen Trash-Appeal zu unterhalten. Sie sind einfach nur schrecklich. ´Alles oder alles!´ klingt wie ein Demo, das Falco nach seinem Tod six feet under eingelangweilt hat, ´Ach Schwesterlein im Eispalast´ (ächz!) glänzt mit hundsarmseliger Volkshochschulkurs-Computer-Klassik, und ´Stromausfall im Herzspital´ (doppel-ächz!) lässt einen nur noch wünschen, dass Herr Kaschte eben dort Patient ist und das Notstromaggregat streikt. Die Frechheit, diesen Dreck im Info mit Peter Tägtgrens Pain zu vergleichen, ist übelster Rufmord. Zum Glück brauchen Hörer, die noch nicht völlig an Ohrenkrebs verendet sind, keine zehn Sekunden, um darüber herzlich zu lachen.
„Utopia“ ist der perfekte Soundtrack für den geistigen Bodensatz, der auch Tieffliegern wie Weltenbrand, Illuminate und einer Reihe weiterer Schwachmaten am liebsten einen Grammy verleihen würde. Wie heißt der Rausschmeißer so schön? ´Stirb endlich´!


Jan Jaedike 1.5

AMAZONEMPFEHLUNG