ReviewAlbum

Band
EYNOMIA 
Kategorie
Album 
Heft
RH #371 
Titel
Break Free 
Erscheinungsjahr
2018 
Note
6.0 

Pure Legend/Soulfood (42:09)
Irgendwo zwischen Progressive Metal, melodisch-virtuosem Eighties-Stoff à la Yngwie Malmsteen und einer Prise Extra-Bombast bringen EYNOMIA eine an und für sich interessante Genre-Mischung an den Start, die dazu von einem feinen Gespür für ungewöhnliche, dennoch eingängige Melodien und dem tollen Gesang von Phyllis Rutter aufgewertet wird. Und doch sind es im Wesentlichen zwei Dinge, die „Break Free“ davon abhalten, höhere Ränge metallischer Kunst zu erklimmen: Einerseits, und das ist das kleinere Übel, lassen es die Refrains gegen Mitte des Albums sehr an Hooklines missen. Noch viel schwerer wiegt der fürchterlich künstliche und sterile Drumsound, der dem Album trotz einer ansonsten guten Instrumental-Leistung viel zu viel Groove und Feeling klaut. Schade eigentlich, wären Songs wie die eröffnenden ´Cleansing´ und ´Someday Maybe´ ansonsten doch unbedingt zu empfehlen gewesen.


Tobias Blum 6.0

AMAZONEMPFEHLUNG