ReviewAlbum

Band
USURPRESS 
Kategorie
Album 
Heft
RH #371 
Titel
Interregnum 
Erscheinungsjahr
2018 
Note
8.5 

Agonia/Soulfood (39:07)
Schon mit dem 2016 erschienenen „The Regal Tribe“ hatten sich die Schweden-Deather USURPRESS aufgeschlossen für Experimente gezeigt. Dass das keine Verirrung, sondern ein Schritt auf einem planvoll beschrittenen Weg ist, zeigt „Interregnum“. Im Opener ´A Place In The Pantheon´ fallen als Erstes die neuen, weich klingenden Streicher auf, die der Ambient/Trance-Keyboarder Erik Sundström zur kaum verzerrten Gitarre und Spoken Words spendiert. Auch wenn das Gitarrenspiel Fahrt aufnimmt, werden sich Scheuklappen-Death-Metaller, die USURPRESS vom 2012er „Trenches Of The Netherworld“ kennen und schätzen, in einem Prog-Albtraum wähnen. Das elegant-leichtfüßige Death-Metal-´Interregnum´ währt nur kurz. ´In Books Without Pages´ pendelt mit den größten Ausschlägen zwischen den Polen düsterer Bar-Jazz mit Prog-Anklängen sowie Death-Metal-Eruption. In den nächsten drei Songs verweben USURPRESS Death Metal und Retro-Prog enger und homogener miteinander, bevor sie den Hörer mit gefälligem Düster-Rock entlassen. Das Label Agonia apostrophiert „eine unheilige Kombination aus Camel und Bolt Thrower, die irgendwie einwandfrei funktioniert“, und hat damit trotz großer Worte recht.


Gretha Breuer 8.5

AMAZONEMPFEHLUNG

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen