ReviewAlbum

Band
GLEB KOLYADIN 
Kategorie
Album 
Heft
RH #370 
Titel
Gleb Kolyadin 
Erscheinungsjahr
2018 
Note
8.0 

Für sein selbstbetiteltes, überwiegend instrumentales Solodebüt (Kscope/Edel) hat sich der russische Iamthemorning-Pianist GLEB KOLYADIN mit den Steven-Wilson-Sidekicks Nick Beggs (b.), Gavin Harrison (dr.) und Theo Travis (Flöte/Saxofon), Dream-Theater-Tastenzauberer Jordan Rudess sowie den Sängern Steve Hogarth (Marillion) und Mick Moss (Antimatter) ausgewiesene Könner ins Studio geholt. Neben technischen Finessen bietet die Scheibe aber auch exzellentes, originelles Progrock-Songwriting mit mannigfaltigen Klassik- sowie spannenden Jazz- und Ambient-Artrock-Einflüssen. Eine Ohrenfreude für Fans von Keith Emerson, Rick Wakeman, Renaissance und den frühen King Crimson.
Dieses Review stammt aus der "Dr. Prog-Rubrik".


Michael Rensen 8.0

AMAZONEMPFEHLUNG

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen