ReviewAlbum

Band
WHITE SPARROWS 
Kategorie
Album 
Heft
RH #370 
Titel
Kein Applaus 
Erscheinungsjahr
2018 
Note
8.0 

MetalSpiesser/Soulfood (60:48)
Wenn im „Beipackzettel“ des Labels von „Ohrwurmgarantie“ die Rede ist, schrillen bei mir erst mal alle Alarmglocken. Schließlich gehört Klappern seit jeher zum Handwerk. Auf das zweite Album der WHITE SPARROWS aus Südhessen trifft dieser Superlativ aber tatsächlich zu, denn das Dutzend deutschsprachige Punkrock-Nummern plus ´Nothing To Lose´ strotzt nur so vor Eingängigkeit. Dabei erinnert die Band um Bassist und Leadsänger Nico Klein mit dem schnellen Opener ´O.N.´, ´Alles/Nicht´, dem flotten ´Gott sei Punk´ oder der prächtigen Semiballade ´Das leere Glas´, um die vier größten Hits rauszupicken, eher an Kapellen wie die Broilers oder Rogers als an die ansonsten gerne bemühten Toten Hosen. Darüber hinaus führen die „Spatzen“ noch die Stray Cats, Backyard Babies und Country-Legende Johnny Cash sowie Genregrößen wie Anti-Flag, Rancid, The Bones und Social Distortion als Einflüsse ins Feld. Apropos Social D: Mit „Learning Punkrock Vol. 1“ liegt „Kein Applaus“ noch eine Bonus-CD bei, auf der die „Hessebube“, die sich selber eine „klare antifaschistische Haltung“ attestieren, neben ´Sheena Is A Punkrocker´ (Ramones) und ´König von Deutschland´ (Rio Reiser) u.a. auch ´Reach For The Sky´ von Mike Ness´ Kultcombo mit viel Herzblut covern.


Uwe "Buffo" Schnädelbach 8.0

AMAZONEMPFEHLUNG