ReviewAlbum

Band
VISIONS OF ATLANTIS 
Kategorie
Album 
Heft
RH #370 
Titel
The Deep & The Dark 
Erscheinungsjahr
2018 
Note
7.0 

Napalm/Universal (41:01)
VISIONS OF ATLANTIS haben sich auf „The Deep & The Dark“ thematisch der hohen See verschrieben und sind im Line-up mit Sängerin Clémentine Delauney und ihrem männlichen Gegenpart Sigfried Samer zum Glück seit einigen Jahren stabil. Die Österreicher schaffen es, mit starken Refrains, dramatischen, aber nicht alles übertünchenden Symphonic-Elementen und starker Frontfrau eine hübsche kleine Insel im endlosen Genre-Meer anzusegeln. Die Hooks von Songs wie ´Return To Lemuria´, dem Power-Metal-Track ´Words Of War´ oder ´The Silent Mutiny´ könnten zwar super als Grundlage für fröhliche Kinderlieder durchgehen, aber kriegt die Dinger erst mal wieder aus dem Kopf! Ganz groß die unaufgeregte Ballade ´The Last Home´, ironischerweise unkitschigster Song des Albums. In diesem überfrachteten Metal-Zweig herauszustechen, muss man erst mal schaffen, und das macht diese Truppe gar nicht übel.


Alexandra Michels 7.0

AMAZONEMPFEHLUNG

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen