ReviewAlbum des Monats

Band
THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA 
Kategorie
Album des Monats 
Heft
RH #360 
Titel
Amber Galactic 
Erscheinungsjahr
2017 
Note
8.5 

Nuclear Blast/Warner (50:15)
Der eine Kollege zum anderen, als ich am Dortmunder Stadtgarten heute Morgen in die U-Band gestiegen bin: „Ey, Bruder, chill mal dein Leben!“ Ich so zu mir selbst: „Assklah, läuft!“ - und dann im Büro mit „Amber Galactic“ sofort dem Affen Zucker gegeben und schön locker gemacht, schließlich wackeln auch beim dritten THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA-Album die Hüften von ganz alleine, die Soilwork-Homies Björn „Speed“ Strid und David Andersson haben hier mit u.a. Arch-Enemy/Spiritual-Beggars-Basser Sharlee D´Angelo erneut ´ne lupenreine AOR/Melodic/Classic-Rock-Veranstaltung auf Band gezimmert, die von einem ähnlich hingebungsvollen Musikverständnis zeugt wie nicht nur die ersten beiden Platten der Truppe, sondern z.B. auch wie der (zu Recht) in den letzten Monaten extrem gefeierte Horisont-Dreher „About Time“. Oder mit anderen Worten: Um Songs wie den entspannten Rock-Disco-Feger ´Star Of Rio´, die Toto-Verbeugung ´Domino´ oder die Europe-mäßige Ruhepause ´Jennie´ (nee, nicht ´Carrie´) an den Start zu kriegen, muss man seine Lektionen über Jahre, wenn nicht Jahrzehnte gelernt haben, da reicht es nicht, dass Mutti irgendwann mal ´ne zerkratzte Journey-LP im Schrank stehen hatte. Davon abgesehen - und auch das verbindet dieses Orchester hier mit Horisont - ist allzu intensive Interpretation oder Rezeption gar keine Pflicht, bereits beim Rock Hard Festival werden Speed & Co. zeigen, dass ihnen schlicht und einfach dermaßen der Lorenz aus dem Allerwertesten scheint, dass sich sogar der misanthropischste Black-Metaller spontan zwei, drei alberne Smileys ins Corpsepaint ritzen wird. Wir sind gespannt, Mandy!


DISKOGRAFIE
Internal Affairs (2012)
Skyline Whispers (2015)
Amber Galactic (2017)


LINE-UP
Björn „Speed“ Strid (v.)
David Andersson (g.)
Sebastian Forslund (g.)
Sharlee D´Angelo (b.)
Richard Larsson (keys)
Jonas Källsbäck (dr.)

DIE PATEN
Wer auf folgende Acts steht, dürfte auch „Amber Galactic“ in sein Herz schließen:

Horisont * Toto * Journey * Kiss * REO Speedwagon * Boston * Foreigner * Deep Purple * Chicago * 707 * Max Webster * Touch * Europe * Detective * Balance * Prism * Spys * Supertramp * Airrace * Streets


Boris Kaiser 8.5

AMAZONEMPFEHLUNG